Süssholz, die süsse Heilung in der Wurzel

Süssholz, die süsse Heilung in der Wurzel

Geschichte des Süssholz (Glycyrrhiza glabra | Yasti-madhu)

Die heilende Wirkung wurde schon in der Antike von römischen und griechischen Ärzten niedergeschrieben. Aber auch im Mittelalter wurde diese Wunderwurzel sehr gerne eingesetzt. Ursprünglich stammt das Süssholz aus Südwestasien, wir heute aber auch in Russland, Spanien, Türkei, Iran und Bulgarien angebaut.

Einsatzgebiet des Süssholz

Das Süssholz wird gerne in der Küche verwendet, da die Süsskraft etwa 50x höher ist als von normalem Zucker. Nicht nur zum Backen ist das Süssholz optimal auch für die Zubereitung von Fleisch kann es wunderbar eingesetzt werden für einen lieblichen Geschmack.

Im Jahr 2012 wurde das Süssholz zur Arzneipflanze des Jahres gekürt, nicht ohne Grund.  Auch schon in alten Heilkräuterbüchern steht, dass das Süssholz bei überhitztem Magen eingesetzt wird, sowie die Brust und Lunge reinigt. Denn es wirkt krampf- schleimlösend und auswurffördernd.

Einsatzgebiet im Ayurveda

In der ayurvedischen Medizin wird das Süssholz sehr oft verwendet. Zahlreiche ayurvedische Tee’s sind mit Süssholz angereichert und dies nicht nur wegen seiner Süsse. Es verringert Vata und Pitta Dosha. Es ist somit gut für die Augen und Haare und schützt die Rachenschleimhaut. Es ist leicht diuretisch (harntreibend), gut für die Nerven und Psyche (medhya rasayana), kräftigend, vitalisierend, wundheilend und schmerzstillend. Oft wird es daher verwendet bei folgenden Beschwerdebildern:

  • übersäuertem Magen
  • Magengeschwüren
  • Halsschmerzen
  • Husten
  • Erkältungen allgemein
  • Asthma
  • Bähungen
  • Entzündungen
  • Migräne
  • Wunden
  • Auszehrung
  • Stress
  • etc.

Nebenwirkung

Süssholz sollte nicht über längere Zeit eingenommen werden da es den Blutdruck erhöhen kann und sich auch vermehrt Ödeme bilden können. Allgemein sollten Personen mit Herz- und Nierenproblemen das Süssholz nicht einnehmen ohne Absprache mit dem Arzt oder Naturheilpraktiker. Auch bei hohem Kapha Dosha sollte Süssholz vorsichtig dosiert werden, da es durch die Süsse Kapha steigern kann. Auch in der Schwangerschaft sollte auf die Einnahme von Süssholz verzichtet werden.

Anwendung in meiner Praxis

In meiner Ayurveda-Praxis verwende ich das Süssholz als Tee bei Erkältungen. Dazu wird einfach geraspelte Süssholzwurzel mit heissem Wasser übergossen und ca 8-10min stehen gelassen. Dann in kleinen Schlückchen trinken. Zusätzlich kann auch direkt an der Wurzel gekaut werden (welche in Drogerien zu kaufen sind).

Aber auch als Lepa (Kräuterauflage) in der Pulvermischung „Dashanga“ kommt das Süssholz vor und wird bei Hautproblemen von mir gerne eingesetzt oder ebenfalls in der Udvartana (Kräuterpulvermassage).

Bei Magenleiden kann das Süssholz auch direkt als Pulver eingenommen werden.

Das Süssholz ist eine von vielen Heilpflanzen die gerne unterschätzt werden. Die Wurzeln dieser schönen Pflanze sind ein Geschenk an unsere Gesundheit. Lasst sie uns nutzen!

 

Rebekka Heckendorn (Ayurveda-Medizinerin)